Mahnwache für Meinungs- und Pressefreiheit in Ägypten

Mahnwache in Ratingen

Bild: Bildrechte beim Autor

Amnesty International fordert in Ratingen die Freilassung von Mohamed Salah

Am 08.05.2021 führten sieben Mitglieder der Ratinger Amnesty International Gruppe auf dem Vorplatz der Kirche „St. Peter und Paul“ in der Ratinger Innenstadt von 11:00 bis 12:30 Uhr eine Mahnwache durch, um auf die fehlende Meinungs- und Pressefreiheit in Ägypten hinzuweisen. Außerdem forderten sie die Freilassung von Mohamed Salah, einem Journalisten, der seit dem 26.11.2019 in Haft ist, sowie die Aufklärung des Vorwurfs, dass die Journalistin Solafa Magdy in einem ägyptischen Gefängnis folterähnlichen Misshandlungen ausgesetzt wurde.

Mohamed Salah wurde am 26.11.2019 zusammen mit zwei weiteren Journalisten, dem Ehepaar Solafa Magdy und Hossam el-Sayed, willkürlich in einem Café in Dokki, Kairo, festgenommen. Am folgenden Tag ordneten Staatsanwälte der Staatssicherheit die Inhaftierung der Journalisten auf Grund von „Beitritt zu einer terroristischen Organisation“, „Verbreitung falscher Nachrichten“, und „Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation“ an.

Solafa Magdy wurde in Haft der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung verwehrt und sie war möglicherweise Misshandlungen ausgesetzt, die den Tatbestand der Folter erfüllen.

Amnesty International ist der Ansicht, dass Solafa Magdy, Hossam el-Sayed und Mohamed Salah ausschließlich wegen der Ausübung ihrer journalistischen Arbeit und der Verteidigung von Opfern von Menschenrechtsverletzungen inhaftiert wurden und stuft sie als Gewissensgefangene ein.

Solafa Magdy und Hossam el-Sayed wurden im April 2021 freigelassen, nachdem Amnesty International sich im Februar mit einer Eilaktion für sie eingesetzt hat. Dagegen ist Mohamed Salah immer noch in Haft.

Die Amnesty-Gruppe in Ratingen verteilte während der Mahnwache rund 40 Exemplare eines Briefs an Passantinnen und Passanten, in denen die ägyptischen Behörden aufgerufen werden, Mohamed Salah freizulassen und die Foltervorwürfe von Solafa Magdy aufzuklären.